fruits :: breakfast – wieso, weshalb, warum – 7 schlaue Antworten

Früchte* zum Frühstück

Wenn schon, denn schon . . .

  1. Früchte am besten morgens genießen. Sie entgiften und liefern jede Menge Energie. Übrigens: Tomaten sind auch Früchte :-).
  2. Früchte einheimisch und saisonal genießen. Kurze Transportwege schonen die Umwelt. Essen nach jahreszeitlichem Angebot bietet optimale Nährstoffversorgung.
  3. Früchte in Bioqualität. Konventionell produzierte Früchte werden mit Pestiziden behandelt und meist unreif gepflückt.
  4. Früchte müssen reif sein. Unreife Früchte entziehen dem Körper Mineralien und Enzyme, nämlich die, die sie als vollreife Frucht mitgebracht hätten. Sie haben weniger sekundäre Pflanzenstoffe. Vorsicht: tropische Früchte sind meist stark behandelt (auf Bio-Qualität achten) und werden oft unreif gepflückt
  5. Früchte am besten pur und einzeln essen. Mono-Eating vereinfacht die Verdauung. Reife Erdbeeren befreien die Muskulatur und Zellen von unliebsamen Balast. Sonnengereifte Tomaten reinigen die Leber von eingelagertem Fett. Achtung: Melonen immer alleine essen – weil sie super schnell verdaut werden – und Wassermelone bitte mit Rinde :-)!
  6. Früchte werden in die Kategorien süß, sauer oder leicht sauer eingeteilt – je nachdem wieviel Wasser und Zucker sie enthalten. Am leichtesten werden Früchte ähnlichen Typs zusammen verdaut. Äpfel, Aprikosen, Pfirsiche, Kiwis, Mangos, Birnen, Weintrauben und die meisten Beeren zählen zu den leicht sauren Früchten – sie lassen sich am besten – wenn nicht mit Früchten gleichen Typs – entweder mit sauren Früchten – Zitrone, Grapefruit, Ananas, Erdbeeren und Orangen – oder den süßen Früchten wie Bananen, Datteln und Trockenfrüchten kombinieren. Klingt kompliziert? Hör auf deinen Körper . . . wenn sich dein Bauch wie ein Luftballon anfühlt, dann . . . denk‘ mal drüber nach . . über dein Frühstück meine ich 🙂
  7. Trocken-Früchte vor dem Verzehr immer für ca. 4 Stunden einweichen – vermeidet unangenehme Verdauungsprobleme

* du willst wissen, was das Sternchen ganz am Anfang des Beitrages bedeutet?

Here we go ::

Die Früchte, die wir heutzutage essen, sind unglaublich hochgezüchtet. Vor allem Hybrid-Früchte wie kernlose Trauben oder super süße Grapefruits, aber auch Äpfel und anderes Obst (ursprüngliche Obstsorten wie Boskop-Äpfel sind oft gar nicht mehr erhältlich!)

Sie sind bis zu 30 mal süßer als vor 100 Jahren!

Kinder, die sich den ganzen Tag bewegen, verbrennen den Fruchtzucker sofort. Bei uns Erwachsenen ist das anders.

Wenn unser Körper einen Wunsch frei hätte, würde er sich wünschen, dass wir Früchte ab und zu essen – so alles in allem 10-15 Prozent. Oder 2 mal pro Woche – hört sich wenig an, aber . . .

weniger ist gesundheitstechnisch gesehen mehr 🙂

easy to go breakfast

Zutaten

für 2-4 Personen

je eine Schale:

Erdbeeren
Heidelbeeren
Bronbeeren
frisch gepresster Zitronen- oder Orangensaft

 

to do ::


Alle Beeren fix in eine Schüssel füllen und mit frisch gepresstem Zitronen- oder Orangensaft beträufeln.

 

Ich werde gut auf deine Daten aufpassen und sie nicht weitergeben. Versprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*